BannerbildBannerbildBannerbild
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Panorama

CJD Panorama

 

Die Grundidee
CJD Panorama setzt den hohen Anspruch, mit Kindern im Alter von drei
bis 18 Jahren an fünf Tagen in der Woche klassische Orchestermusik zu
machen, also über einen Zeitraum von 15 Jahren diese Musik als
selbstverständlichen Wegbegleiter zu erleben. Dieses Ziel ist ein Ideal,
dem wir uns in der Realität annähern wollen, soweit dies möglich ist.
Bei der Anpassung an den Alltag in der Grundschule wurde das Projekt
auf drei Tage in der Woche reduziert.

 

Das Bildungsverständnis von Panorama
• Mit Panorama fördern wir die jedem Kind innewohnende Neugierde,
unabhängig von seiner Begabung und seinem sozialen Umfeld.
• Mit Panorama eröffnen wir Wege in eine ganz andere Welt
(Kontrastwelt), in der jedes Kind seinen Weg finden und gehen kann.
• Mit Panorama achten wir auf die Freiheit des Einzelnen durch die
individuelle Förderung an einem Orchesterinstrument
(Individualpädagogik).
• Mit Panorama gestalten wir Gemeinschaft im Musizieren innerhalb
einer Orchesterformation (Gruppenpädagogik).

 

Die Inhalte von Panorama
• Ansprechen aller Lerntypen durch elementares Musizieren in den
ersten Jahren
• regelmäßiges gemeinsames Musizieren auf unterschiedlichen
Instrumenten in Orchesterformation
• dadurch Stärkung der sozialen Kompetenz, des Selbstwertgefühls,
des Verantwortungsbewusstseins und des Vertrauens in die eigenen
Fähigkeiten
• wesentlicher Beitrag zur Persönlichkeitsbildung
• Nachhaltigkeit durch langjährigen Betreuungszeitraum

 

Ein kostenloses soziales Bildungsprojekt
Panorama ist ein soziales Bildungsprojekt, das für alle Kinder kostenfrei
ist. Auch die Instrumente werden von Panorama umsonst zur Verfügung
gestellt. Wenn die Kinder ihr Instrument mit nach Hause nehmen, fällt eine
geringe Gebühr für die Versicherung der Instrumente an.

 

Panorama als Pilotprojekt
Um das Konzept inhaltlich in der Praxis zu entwickeln und zu erproben, ist
CJD Panorama im Sommer 2013 mit einem Pilotprojekt in der CJD Kita
„Stubs & Fridolin“ in Berlin Siemensstadt gestartet. Es wurde dabei schnell
deutlich, dass Kompromisse notwendig wurden, um das Konzept in die
Kita-Abläufe einbinden zu können.
CJD Panorama wird nun an drei Tagen in der Woche am Vormittag
durchgeführt. Es nehmen alle Kinder einschließlich der Inklusionskinder in
den beiden Jahren vor ihrer voraussichtlichen Einschulung teil.
Da der Hort der benachbarten Robert-Reinick Grundschule ebenfalls vom
CJD betrieben wird, besteht die Möglichkeit, die meisten Kinder nach ihrer
Einschulung dort über die gesamte Grundschulzeit von sechs Jahren
weiter zu betreuen.
Das Pilotprojekt ermöglicht so eine Begleitung der Kinder über den
Zeitraum von acht Jahren. Auf diese Weise erscheint es möglich, ein
funktionierendes Konzept zu erproben, das später ausgebaut werden
kann.
CJD Panorama wird seit 2014 auch an der CJD Kita „Gerda und Rolf
Schopf“ in Berlin Spandau zu denselben Konditionen angeboten.

 

CJD Panorama
an der Robert Reinick Grundschule

Alle Kinder, die sich für Panorama anmelden, kommen zusammen in eine
Klasse. Kinder, die bereits seit zwei Jahren in der Kita an Panorama
teilgenommen haben, treffen auf Kinder, die ebenfalls schon ein
Instrument erlernen sowie auf Kinder, die noch keine
Instrumentalerfahrung haben.
Wenn sich mehr als 24 Kinder anmelden, entscheidet unter denen, die
neu hinzukommen, das Los.
Panorama findet drei Mal in der Woche statt. An zwei Tagen vormittags in
kleinen Gruppen von sechs Kindern. Freitags in der 7. Stunde kommen
alle Kinder, eventuell auch diejenigen aus der zweiten Klasse, zu einem
„Tutti“ zusammen und musizieren gemeinsam.

 

Die ersten zwei Schuljahre
Alle Kinder werden in den ersten beiden Schuljahren in differenzierten
Kleingruppen mit ca. sechs Kindern an das Spiel mit den
Streichinstrumenten herangeführt (Violine, Violoncello).
 

Das dritte Schuljahr
Im dritten Schuljahr folgt die Vorbereitung des ersten größeren
„Abschlusskonzertes“ mit einem längeren Programm im differenzierten
und mehrstimmigen Streichorchester. Die Violinen werden in zwei bis drei
Stimmen geteilt (unterschiedliche Schwierigkeitsgrade), dazu kommt als
Bassstimme das Violoncello.
In diesem Schuljahr steht außerdem die Vorbereitung der weiteren
Differenzierung um Bläserstimmen an. Die Kinder lernen die zur
Verfügung stehenden Blasinstrumente kennen und können entscheiden,
ob sie zu einem dieser Instrumente überwechseln.

 

Die Schuljahre vier bis sechs
In diesen Schuljahren nimmt die Differenzierung in zwei Bereichen zu.
Zum einen werden die Blasinstrumente integraler Bestandteil des
Klassenorchesters, zum anderen werden die unterschiedlichen
Fähigkeiten der Kinder auf ihren Instrumenten eine Differenzierung nötig
machen. Immer mehr Kinder werden neben den Panoramastunden auch
privat Instrumentalunterricht nehmen. Diese Kinder müssen besondere
Aufgaben erhalten (z.B. als Assistenten), die individuell auf jedes Kind
abgestimmt werden müssen.
Bis heute ist noch nicht absehbar, ob sich die drei Jahrgangsstufen
eventuell auch in einem gemeinsamen großen Orchester
zusammenfassen lassen. Dies ist aber zumindest eine Option, die möglich
erscheint.
Den Abschluss der Grundschulzeit bildet dann das „Große
Abschlusskonzert“, in dem die Kinder ihr in den vergangenen sechs
Jahren erworbenes Können mit einem „Highlight“ vorführen können und in
dem alle feierlich verabschiedet werden.

 

Nach dem Ende der Grundschulzeit
In den zurückliegenden sechs bis acht Jahren haben die Kinder in
kontinuierlicher Arbeit Fähigkeiten erlernt, mit denen sie nun in zahlreichen
Jugendorchestern mitspielen können. Es ist vorgesehen, bei
entsprechendem Interesse auch ein „Panorama-Jugendorchester“ im
Stadtteil zu gründen, sobald die ersten Panorama-Kinder der Grundschule
entwachsen sind.
Es besteht dann auch die Möglichkeit im CJD Orchester mitzuspielen
(www.cjd-orchester.de) und dort klassische symphonische Musik auf
hohem Niveau zu erarbeiten und aufzuführen.

 

Kontakt
CJD Panorama
Ansprechpartner: Christof Harr, Dietrich Schmidt

www.cjd-panorama.de