Lebenskunde

Grundlagen des Humanistischen Lebenskundeunterrichts sind Erkenntnisse über die Natur und die Gesellschaft sowie Lebensregeln, die auf weltlich-humanistischen Traditionen beruhen. Im Mittelpunkt stehen Werte wie Verantwortung, Selbstbestimmung, Solidarität und Toleranz.

 

Humanistische Lebenskunde orientiert sich an den Erfahrungen, Gefühlen und der Gedankenwelt der Schülerinnen und Schüler. Ihre Lust, die Umwelt und sich selbst zu erleben und zu erkennen, sowie ihre Fragen nach dem Sinn des Lebens, prägen den Unterricht. Dabei knüpft Lebenskunde an das in anderen Fächern erworbene Wissen an. Die Schülerinnen und Schüler werden hier ermuntert, über sich und die Welt nachzudenken und Standpunkte aus humanistischer, nichtreligiöser Sicht zu entwickeln. Darüber hinaus lernen sie die Gedanken anderer Weltanschauungen oder Religionen kennen, denen sie im Alltag begegnen oder die weltweit bedeutsam sind.

 

Die inhaltliche Grundlage des Lebenskundeunterrichts bildet der Rahmenplan des Humanistischen Verbandes, der in drei große Themenbereiche gegliedert ist: